Publikationen

Erfahren Sie mehr zu den aktuellen Publikationen von Dr. Kühhas

18.10.2019

Dr Kuehhas auf Medmix

Für das österreichische Medizin-und Gesundheitsmagazin Medmix hat  Dr Kuehhas einen Beitrag zum Thema Induratio Penis Plastica als tabuisierte Erkrankung verfasst.  Als  Andrologen  liegt es Dr Kuehhas  am Herzen  Männern zu vermitteln, dass ein möglichst frühzeitiger Besuch beim Facharzt immer hilft auch noch so intim scheinende Probleme gemeinsam zu lösen.

Mehr lesen

19.09.2019

Dr Kuehhas auf gospring

Das deutsche Start-Up Spring möchte mit seiner Plattform gospring.de nicht nur eine Informationsplattform für Themen rund um die Männergesundheit sein, sondern will die Online-Apotheke speziell für Männer werden. Über die Webseite soll es möglich werden legal geprüfte und in Deutschland zugelassene Medikamente online verschreiben zu lassen und direkt zu kaufen. Für das zugehörige Health Journal hat Dr Kuehhas einen Beitrag rund um das Thema Penisverkrümmung verfasst. Als spezialisiertem Andologen liegt es Dr Kuehhas auch am Herzen Männer über – leider noch immer zu oft tabuisierte – Krankheiten, wie die Induratio Penis Plastica, aufzuklären. Betroffenen Männern möchte er klarmachen, dass es nichts bringt sich mit intimen Problem zurückzuziehen, sondern dass ein möglichst frühzeitiger Besuch beim Facharzt in jedem Fall hilft Probleme zu lösen.

Mehr lesen

20.08.2019

Dr Kuehhas in der Krone Gesund

In der Krone Gesund vom 10.August klärte Dr Kuehhas die Leser der Kronenzeitung über die verschiedenen Arten der Penisverkrümmung auf. Besonders in Hinblick auf die erworben Penisverkrümmung, die Induratio Penis Plastica rät Dr Kuehhas allen Betroffenen frühzeitig zum Andrologen zu gehen.

Mehr lesen

30.07.2019

Expertenbeitrag auf onmeda

Die Plattform onmeda.de gehört zu den größten Gesundheitsplattformen im deutschsprachigen Web. Als medizinischer Experte unterstützt Dr Kuehhas die Seite rund um die Themen Andrologie und Urologie. In einem ersten Beitrag werden Lesern von onmeda.de über Unterschiede, Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden von Penisverkrümmungen aufgeklärt.  

Mehr lesen

22.02.2019

Interview mit GQ-Magazin

Im soeben erschienen Interview mit dem Männermagazin GQ erläutert Dr. Kuehhas, wann eine Penisverkrümmung problematisch werden kann. Denn auch wenn es normal ist, dass ein erigierter Penis nicht ganz gerade ist, kann die Verkrümmung zum Problem werden. Für Dr. Kuehhas ist es ein wichtiger Aspekt seiner fachärztlichen Tätigkeit, ein Bewusstsein für dieses Krankheitsbild und die möglichen Behandlungen zu schaffen. Zu Beginn macht er deutlich, dass es zwei unterschiedliche Formen der Verkrümmung gibt, die angeborene und die erworbene. Im Anschluss geht er darauf ein, wie die sogenannte erworbene Penisverkrümmung (IPP) entsteht. Für die Frage, wie und ob sie behandelt werden soll, soll seiner Ansicht nach erst einmal bedacht werden sollte, welche Symptome auftreten: Am Beginn kommt es zu Schmerzen und tastbaren Knoten, die mit konservativer Therapie noch behandelbar sind. Wird im Frühstadium allerdings nicht behandelt, kommt es zu einer Chronifizierung, die eine operative Behandlung erforderlich macht. Welches Verfahren optimal ist, muss durch ein umfassendes Beratungsgespräch und sorgfältige Anamnese abgeklärt werden, um Komplikationen zu vermeiden und dauerhafte Besserung zu erzielen.

Mehr lesen

01.10.2018

Expertenartikel auf Focus Online

In seinem aktuellen Fokus Online Expertenbeitrag erklärt Dr Kühhas, wie mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie die erektile Dysfunktion nicht nur symptomatisch behandelt, sondern auch ursachenspezifisch behandelt werden kann. Die Gründe für eine erektile Dysfunktion können vielfältig sein. Bei älteren Patienten führen aber oft tatsächlich körperliche Probleme zu Potenzstörungen. Neben neurogenen (Störung der Nerven im Penis), anatomischen (zum Beispiel Induratio Penis Plastica) und hormonellen (gestörter Hormonhaushalt) Ursachen kommen vor allem vaskulogene Auslöser, also Durchblutungsstörungen des Penis zum Tragen. Für Patienten mit solch vaskulärer erektiler Dysfunktion, also Männer deren Potenzprobleme auf mangelnde Durchblutung des Penis zurückzuführen sind, steht mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie eine relativ neue und vielversprechende Behandlungsmethode zur Verfügung. Die Stoßwellentherapie verspricht auch Männern zu helfen, die nicht auf Viagra, Cialis & Co ansprechen oder mit Nebenwirkungen solcher PDE-5-Hemmern zu kämpfen haben. Bei der Behandlung von Erektiler Dysfunktion werden die Stoßwellen eingesetzt, um die Bildung neuer Blutgefäße (Neo-Angiogenese) im Penis zu stimulieren. Die Stoßwellen werden auf den Penis gerichtet und führen im Schwellkörper zu Umbauprozessen, die die Durchblutung des Penis bei sexueller Stimulation verbessern und in Folge die Erektionsqualität deutlich steigern.

Mehr lesen

16.07.2018

Gastbeitrag auf Focus Online

Wenn konservative Behandlungsmethoden bei der Therapie einer erektiler Dysfunktion nicht mehr anschlagen, kann eine Penisprothese die Lösung sein. Sie wird durch eine Operation in die Schwellkörper eingesetzt, löst alle Erektionsprobleme und fällt nicht auf. Weil es viele Männer nicht gewohnt sind über intime Dinge zu sprechen, gehen sie auch mit Potenzproblemen oft so lange nicht zum Arzt bis der Leidensdruck zu groß wird. Der erste Schritt um Potenzprobleme in den Griff zu bekommen und wieder eine Erektion zu erreichen ist aber immer ein ausführliches Gespräch und eine Untersuchung bei einem Urologen oder Andrologen. Um mehr Männer, und dazu zu bewegen auch mit intimen Problemen frühzeitig zum Spezialisten zu gehen, hat Dr Kuehhas einen Gastbeitrag zum Thema "Erektile Dysfunktion" auf Focus Online verfasst.

Mehr lesen

10.07.2018

Dr Kühhas in ORF "konkret"

Ein als zu klein empfundener Penis kann zu Selbstbewusstseinsproblemen führen, und dazu, dass Sexualität nicht so gelebt wird, wie es eigentlich sein sollte. Eine Penisvergrößerung ist heute durch eine einfache Operation medizinisch machbar.In der ORF Sendung "konkret" vom 6.Juli 2018 erklärt Androloge Dr Franklin Kuehhas was mit ästhetischer Intimchirurgie realisierbar ist und was "Mann" erwarten darf. Sowohl eine Penisverlängerung, als auch eine Verdickung des Glieds sind möglich und tragen in Kombination zu einer sichtbaren Vergrößerung bei.

Mehr lesen

05.07.2018

Dr Kühhas in ORF "konkret"

Erektile Dysfunktion ist ein stiller und allgegenwärtiger Begleiter vieler Männer. Oft fühlen sich Männer mit diesem unangenehmen Problem alleingelassen und gehen erst zum Arzt, wenn der Leidensdruck zu hoch wird. Dabei kann die moderne Medizin längst Abhilfe schaffen. In der ORF Sendung „konkret“ vom 27.Juni 2018 erklärt Dr Franklin Kuehhas die Funktionsweise einer Penisprothese. Eine solches Schwellkörperimplantat hilft auch Männern, die trotz Einnahme von Medikamenten keine Erektion mehr bekommen können, ihre Sexualität wieder zu leben.

Mehr lesen

14.06.2018

Gastbeitrag auf Focus Online

Ein krummer Penis ist an sich nichts Ungewöhnliches. Bei den allermeisten Männern ist der erigierte Penis nicht komplett gerade, sondern hat eine leichte Krümmung nach oben, unten oder zur Seite. Es gibt aber auch Verkrümmungen und Deformationen, die über dieses normale Maß hinausgehen und zu Schmerzen und Problemen beim Geschlechtsverkehr führen können. Obwohl eine Pensiverkrümmung relativ häufig vorkommt, kommt sie im urologischen Alltag relativ selten vor, weil betroffene Männer nicht wissen, was sie tun sollen, oder  sich nicht trauen professionelle Hilfe aufzusuchen. Um mehr Männer über die immer noch tabusierte Erkrankung aufzuklären, und dazu zu bewegen frühzeitig zum Arzt zu gehen, hat Dr Kühhas einen Gastbeitrag zum Thema Penisverkrümmungen auf Focus Online verfasst.

Mehr lesen

23.11.2017

Interview auf VICE.COM

In einem Interview mit dem österreichischen Ableger des Jugend- und Lifestyle Magazin VICE erklärte Dr Kühhas den Beruf des Andrologen als eigentlichen Männerarzt und berichtete vom problematischen Verhältnis vieler Männer zu Arztbesuchen im Allgemeinen und Besuchen beim Urologen bzw. Andrologen im Speziellen. Dazu erklärte Dr Kühhas mit welchen Problemen Männer üblicherweise zum Andrologen kommen und welche Behandlungen und Methoden es in der modernen Andrologie mittlerweile gibt, um diesen Patienten zu helfen.

Mehr lesen

10.10.2017

Beitrag als medizinischer Experte auf gesund.at

Auf Österreichs führender Gesundheitsplattform gesund.at verfasste Dr Kühhas als medizinischer Experte für rekonstruktive Andrologie einen Beitrag zu den beiden Formen der Penisverkrümmung: Der angeborenen Verkrümmung und der Induratio Penis Plastica. Der Artikel bespricht Häufigkeit, Ursachen und Symptome der Erkrankungen und klärt über die Diagnose und Therapiemöglichkeiten auf.

Mehr lesen

09.10.2017

Interview zu Penisverkrümmungen auf FitundGesund.at

Der österreichischen Gesundheitsplattform fitundgesund.at gab Dr Kühhas in einem Interview ausführlich Auskunft über die Ursachen, Symptome und Behandlungsmethoden bei angeborener Penisverkrümmung und Induratio Penis Plastica. Dr Kühhas erklärt darin, wie sich die Erkrankungen entwickeln und klärt sowohl über die verschiedenen operativen Möglichkeiten, wie auch die konservative Behandlung der IPP mit Hilfe von Xiapex auf.

Mehr lesen

17.08.2017

Urologische Nachrichten: Konservative Behandlung der IPP

In der Fachzeitschrift "Urologische Nachrichten" veröffentlichte Dr Kühhas einen Beitrag zur Behandlung der Induratio Penis Plastica ohne OP, durch den Einsatz der Kollagenase vom Bakterium Clostridium histolyticum (XIAPEX ®).  Damit können nun Patienten mit einer erworbenen Penisverkrümmung (IPP) auch konservative Behandlungsoptionen erfolgreich angeboten werden. In Kombinationstherapie mit Penisstreckern und Vakumpumpen zeigt die Behandlung mit XIAPEX klare Erfolge bis hin zur vollständigen Begradigung. PDF- Download des Fachartikels  

Mehr lesen